Kurzmitteilung

Warum wir bloggen | unser Leben als Gastfamilie

Autor: Sarah

“ Es ist schon ein bisschen komisch, dass die sich so plötzlich dazu entschieden haben ihr Leben zu veröffentlichen. Also ich würde das nie machen! Echt verantwortungslos so offen zu bloggen und nicht einmal die Identität der eigenen Familienmitglieder zu schützen! „

Auch wenn es nicht immer offen ausgesprochen wird, manchmal haben wir das Gefühl, genau diese Gedanken lesen zu können, sobald wir voller Stolz von diesem Blog erzählen. Und ich muss zugeben, auch wir finden unsere Entscheidung manchmal „komisch“, immerhin ist es ja nicht „normal“ einen tieferen Einblick ins Gastfamilienleben zu gewähren. Und trotzdem haben wir uns für unsere Familiensitzung entschieden! Doch warum eigentlich? Sind wir nicht normal?

Tatsächlich war es, zumindest für mich, nie wirklich abwegig einen Blog zu erstellen. Die Entscheidung traf ich schon, als ich sah, dass zwar sehr viele Austauschschüler, jedoch kaum Gastfamilien über ihre Erfahrungen bloggen. Der einzige andere deutschsprachige Gastfamilienblog den ich finden konnte, war dieser: www.higanbana.wordpress.com

Wir finden es echt schade, dass es nur sehr wenige Blogs zu dem Thema gibt. Sind wir wahrhaftig so eine Supernische?
Uns würde es wirklich sehr helfen, von anderen Gastfamilien ihre aufrichtigen Erfahrungen, Tipps und Erlebnisse im Zuge eines Austauschjahres lesen zu können. Zwar gibt es auf manchen Websites verschiedener Organisationen Erfahrungsberichte, jedoch sind die meistens rückblickend und für Personen, die mitten im Geschehen sind, eher weniger hilfreich. Nachdem uns andere Gastfamilien-Blogs wahnsinnig viel helfen könnten, es aber kaum welche gibt, haben wir uns dazu entschieden Familiensitzung.com zu erstellen! Vielleicht können wir ja somit anderen Menschen helfen…

Ein weiterer Grund für einen Blog war die gleichzeitige Tagebuchfunktion. Während man bloggt, hilft man vielleicht nicht nur anderen Menschen, die selbst ein Auslandsjahr andenken oder als Gastfamilie aktiv werden wollen, sondern konserviert gleichzeitig die Erfahrungen. Ein öffentliches Tagebuch, auch so etwas kann ein Blog sein!
Freunde, Verwandte und Bekannte freuen sich teilweise ebenfalls darüber, ein bisschen mehr in unser Leben eintauchen zu dürfen. Manch enger Freundeskreis lebt in einem anderen Land und mithilfe unseres Blogs können sie selbst dort irgendwie den Anschluss behalten.

Zwei sehr gute Gründe um mit dem bloggen anzufangen, findet ihr nicht auch? Und keine Sorge, die Privatsphäre der einzelnen Familienmitglieder wird natürlich trotzdem gewahrt! Informationen, die nicht ins Internet gehören, (wie ganze Namen, persönliche Probleme, Liebschaften, Schuhgrößen und was es hald sonst noch so alles geben könnte) kommen auch nicht ins Internet!

Sehr wichtig war es mir außerdem alle Familienmitglieder einzeln zu fragen, ob sie mit einem Blog einverstanden wären. Auch wenn ich allein die hauptsächliche Arbeit dahinter übernehmen würde, ist es doch UNSER Familienleben. Die Entscheidung über einen Blog konnte ich also nicht alleine treffen. Im Vordergrund steht noch immer, dass sich alle mit der Entscheidung wohl fühlen und auch Nicole kein Problem damit hat!

Wir lieeeeeben das Bloggen und wollen gar nicht mehr damit aufhören :)!

 

 

 

 

 

Advertisements